Info

Willkommen auf der Webseite von StoreHost.

Social Netzwerke

Kontakt

info@store-host.com

Abuse

abuse@store-host.com

Privacy

privacy@store-host.com

StoreHost Rescue&installation

StoreHost Rescue & Installation System

Wir haben nun etwas längere Zeit mit einem Projekt verbracht, welches wir euch nun Vorstellen und zudem kostenlos zur Nutzung bereitstellen möchten.

Hierbei handelt es sich um ein sogenanntes iPXE (Preboot eXecution Environment) mit welchem man virtuelle- & dedizierte Server aber auch den herkömmlichen PC oder Notebook installieren kann. Wir bemühen uns, diese Bereitstellung weiter auszubauen und auf weitere Plattformen zu übernehmen. Beispiele hierfür sind komplette ARM, Proxmox, Xen-Server sowie Virtualizor Unterstützung.

Geschichte von PXE: Anfang 1999 schlug Intel der Internet Engineering Task Force eine Arbeitsgruppe zum PXE vor, welche nicht zustande kam. PXE wurde in Folge als Teil der Initiative Wired for Management von Intel eingeführt und in der Spezifikation (Version 2.1) von Intel und Systemsoft am 20. September 1999 veröffentlicht.[1]

Etwas Technisches: Da wir den «Nachfolger» von PXE verwenden, welches als Sourcecode frei verfügbar ist, haben wir uns entschieden, unser eigenes kleines Eco System aufzubauen um auch in Zukunft etwas flexibler sowie Wartungsarmer arbeiten zu können. Daher haben wir das Grundsystem von kpxe auf PHP umgeschrieben. Dies bringt uns den Vorteil, dass wir sehr flexibel für weitere Programmierungen sind sowie speziellere Wünsche einfach und schnell Implementieren werden können. Hier werde ich gleich etwas genauer darauf eingehen unter dem Punkt «Weitere Planung». Zudem kommt, dass wir unser System via eine sehr minimal gestaltete ISO Datei von überall bereitstellen können, welches das Einsatz Szenario um ein Vielfaches öffnet, da wir nicht mehr auf einen TFTP Boot Server angewiesen sind, welcher normalerweise die nötigen Dateien ausliefert und bereitstellt.

Wie funktioniert es nun? Wir stellen unsere eigene ISO Datei bereit, mit welcher in unser Installation Menu gebootet wird. Von diesem Punkt aus, kann eine Installation ausgewählt und gestartet werden. Ab hier holt sich der Server die nötigen Dateien meist die vmlinuz sowie die Initrd und gegebenenfalls eine Preseed Datei. Sobald alle Dateien in den Arbeitsspeicher des Servers geladen sind, startet die ausgewählte Installation automatisch. Bitte beachte, dass hier ein Traffic Aufkommen von ca. 500MB-2500MB aufkommen kann, dies kann aber von Distribution zu Distribution unterschiedlich sein.

Weitere Planung: Für die weitere Planung ist ein Benachrichtigungs-Modul geplant, mit welchem man sich Informieren lassen kann, sollte eine Installation erfolgreich, oder mit Fehlern abgeschlossen werden. Unsere aktuelle Idee, ist dies mit einem Telegramm Bot zu lösen, um eine kosten-effiziente und sicherheitstechnisch akzeptable Lösung sowie Grundlage zu haben. Sowie ist eine kleine Webseite geplant, bei welcher vorgängig einige Pakete & Software, ausgewählt werden kann und dann automatisch auf dem Server installiert werden.

Welche Installationsmedien sind vorhanden: Aktuell ist eine «kleinere» Auswahl an Installationsmedien vorhanden, welche einfach und wie gewohnt installiert werden können.

Installationen:

  • Debian 8 (Netinstall & Autoinstall)
  • Debian 9 (Netinstall sowie Autoinstall)
  • Debian 9 Docker (Autoinstall)
  • Debian 10 (Aktuell nur mit Dev Account)
  • Ubuntu 16.04 (Netinstall sowie Autoinstall)
  • Ubuntu 16.04 Zabbix (Autoinstall)
  • Ubuntu 18.04 (Netinstall sowie Autoinstall)
  • CentOS 7
  • Fedora Release 23
  • OpenSUSE Leap
  • ArchLinux

Utils:

  • Alt Linux Rescue
  • AVG RescueCD
  • Breakin
  • Clonezilla
  • DBAN
  • GParted
  • Memtest
  • Pogostick
  • SuperGrub 2
  • SystemRescueCD
  • UltimateBootCD

Weitere Installations-Medien werden im laufe der Zeit eingebunden.

Sicherheits-Aspekt: Im heutigen Zeitalter ist die Sicherheit von Systemen unabdingbar. Dies ist uns auch ein großes Anliegen unsererseits. Dennoch werden wir nichts automatisch oder ohne angaben installieren. Sobald die Installation abgeschlossen ist, haben wir keinen Zugriff auf Ihren Server, oder jegliche Daten. Jedoch haben wir bei einigen Installation Treiber beigelegt, welche für unseren Hypervisor von VMware, welche für die automatische Installation bereitgestellt und installiert wird. Dies jedoch nur bei den Automatischen Installationen.

[1] Quelle: Wikipedia PXE